Tag 3 – Gedanken werden Dinge

Liebes Reisetagebuch,

 

nach einigen Ängsten gestern Abend, bezüglich meines Schlafplatzes und ob mein Akku vom Bike noch bis in die nächste Stadt reicht, wurde ich heute morgen direkt mit tollen Erlebnissen überhäuft. Angefangen hat alles mit einem Kaffe, der einfach an meinem Fahrrad stand.

 

 

Bei einer nahgelegenen Tankstelle lud ich mein Akku auf und besorgte mir einen gebrauchten Spanngurt für einen Preis meiner wahl.

Nachmittags machte ich in einem süßen kleinen Dorf in der nähe von Grebenau rast bei einem Tante Emma-Edeka. Nicht zu vergleichen mit einem Edeka aus der Stadt. Um meine Brötchensucht zu stillen hockte ich mich direkt vor den laden in den schatten und wurde prompt von einigen interessierten Menschen angesprochen.

Meine Story schien einem Mann ganz besonders zu gefallen und er bestand darauf, mir ein Eis auszugeben.

Als ich dieses schleckte, machte es plötzlich „ping“ an meinem Fahrrad und der kurz vorher besorgte Spanngurt lag in zwei auf dem Boden. Aber kein Problem, ein süßer Opi aus dem Edeka hatte noch welche und die waren sogar noch viel besser und Stabiler.

Wenn das heute nicht ein Glückstag war, dann weis ich auch nicht.

Die Welt ist voller Wunder, es ist nur wichtig, die Augen dafür auf zuhalten und daran zu glauben. Eventuell sind mir auch so Traumhafte Dinge wiederfahren, weil ich in der Märchenstraße Richtung Bad Orb geschlafen habe.

 

Weisst du was Orbs sind?

 

Die schönste Stadt, die ich heute sehen durfte war Lauterbach. Wenn du mal nicht weist wo hin und etwas Architektonisch schönes sehen möchtest, besuche diese Stadt. Ein Traum!

Was aber das beeindruckendste für mich an diesem Tag war, ist dass ich nach so kurzer Zeit alleine in der Natur sie viel intensiver wahrnehme. Wie du vielleicht auf meinem Instagram Account @upcyclequeen_ontour gesehen hast, ist eins meiner Ziele 24/4 bewusst meine Gedanken zu steuern. Dies ist eine sehr große Herausforderung wie ich finde.

 

“Hast du schon mal beobachtet, 

was du den ganzen langen Tag so denkst?”

 

Wenn ja, dann kannst du bestimmt verstehen, warum ich mir dieses Ziel gesetzt habe. Wer diese Frage mit nein beantwortet, den möchte ich einfach mal dazu anregen es zu tun. Setze dich hin, nimm dir ein Blatt und Stift und lausche, was die Stimmen in deinem Kopf sagen. Keine Angst, es wird zu 100% verrückt und durchgeknallt sein. Das ist bei jedem so, der seine Gedanken nicht kontollieren kann.

Wenn du dann mal überlegst, dass jeder einzelne deiner unbewussten Gedanken genau so schöpferisch ist, wie die, deiner bewussten Gedanken, dann kann ganz schnell das Bedürfnis aufkommen, dies zu ändern. Falls das alles zu durcheinander für dich klingt, lasse dir einfach mal den folgenden Satz auf der Zunge zergehen:

 

“Gedanken werden Dinge!“

 

Und weil ich möchte, dass meine Gedanken nur wundervolle Dinge werden, trainiere ich meine Gedanken dauernd unter Kontrolle zu haben. Das mag sich für den ein oder anderen sehr anstrengend an hören und das ist es auf eine Art und weise auch. Aber es lohnt sich mehr als alles andere, zu trainieren.

 

Nun kommen wir wieder zurück zur Natur, denn diese habe ich heute mit in das Ziel eingebaut. Während dem Radeln rutschte ich mit meinen Gedanken wieder irgendwo hin außer zu mir. Da klatschte mir eine Fliege direkt an mein drittes Auge und zack, war ich wieder mit den Gedanken bei mir. Ich bedankte mich bei der Natur, für diesen Hinweis. Und schwups hatte ich eine glänzende Idee und ich formulierte folgenden Gedanken:

 

„Liebe Natur, bitte helfe mir, meine Gedanken 

wieder auf mich zu fokussieren, sollte ich es vergessen.“

 

Ihr könnt mich jetzt gerne für verrückt halten, das ist mir egal, aber es klappt! Für alle die nun auch gerne bewusster mit Ihren Gedanken umgehen möchten habe ich einen Tipp:

 

Achte auf deinen Atem, beobachte ihn so lange du kannst. So bist du immer im hier und jetzt. Jeder Gedanke in die Vergangenheit oder die Zukunft schöpft unnötig Realität. Lebe den Moment und nicht in erfunden Gedanken. Mir hilft es auch immer sehr in meinem Kopf zu kommentieren, was ich gerade mache. So kommen keine anderen Gedanken dazwischen.

 

So das reicht für heute. Ich bin gespannt, wen ich mit diesen Worten zum nachdenken anregen konnte.

Ich freue mich über ein Kommentar von dir und falls du meinen Blog noch nicht abonnierst, mach das doch besser gleich, dann verpasst du nichts mehr von mir 😀 (rechts und ganz unten ist ein Kästchen indem du deine E-Mail-Adresse eingibst und bitte auch bestätigen)

 

Küsschen deine KandyKate

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.