Tag 15 – Lass liebe zu. Sie tut uns gut

Ähnlich wie zum Einstieg einer Meditation müssen sich meine Gedanken und auch mein Körper nach einer Woche Festival erst mal wieder sammeln. 

Ich hatte eine unglaubliche Zeit voller, Aufmerksamkeit, Zuneigung und vor allem LIEBE. 

 

Schon als ich mit dem Fahrrad dem Festival immer Nähe kam, spürte ich diese unglaublich guten Vibes. Ich bin zu Tränen gerührt während ich diese Zeilen schreibe, denn ich hätte es nicht für möglich gehalten, so viele tolle Menschen, die ähnlich denken und fühlen wie ich, auf einen Haufen zu erleben. Es gibt mir enorme Kraft mich weiter dafür einzusetzen, dass wir alle wieder Achtsamer durch die Welt laufen. 

Ich höre oft von anderen:

„Du denkst zu naiv.“

„Es gibt überall schlechte Menschen.“ 

 

oder ähnliches.

Aber ich frage mich:

 

„Wieso klappt das auf Techno-Festen jeglicher Art immer so gut?“

 

 

Alle sind so bedacht, sogen sich um ihre nächsten, kuscheln einfach nur weil es sich toll anfühlt und nicht weil eine sexuelle Absicht dahinter steckt und sind sogar noch viel ordentlicher als viele bei sich zuhause. Die Liste könnte noch Stunden so weiter gehen, denn es gibt definitiv viel mehr positives zu berichten. 

 

„Liebe ist ein Gefühl, das nicht aufgebraucht werden kann. Wieso gehen viele dennoch so sparsam damit um? Und wie sähe die Welt aus, wenn alle mehr liebe geben und zulassen würden?“

 

Alles wäre eine große Familie, genau wie auf einem Festival. Es gibt keine Scheu, weil man nichts falsch machen kann. Es gibt keine Angst, weil alle für einander da sind. Es gibt keine Ausgrenzung, weil wir alle verstanden haben, dass wir eins sind. 

Der erste Schritt in diese Richtung wäre es, meiner Meinung nach, die Wertung der Dinge sein zu lassen.

 

„Es gibt kein gut und auch kein schlecht!“

 

Wenn wir uns das mal genauer anschauen, ist das auch tatsächlich für jeden etwas anderes. Für den einen ist es gut die Familie zu verlassen und die Welt zu entdecken, für den anderen wäre das der Untergang. Wieso hängen wir so in unseren anerzogenen Mustern fest und Urteilen über Dinge, die kein Urteil benötigen?

 

„Wer hat damit angefangen etwas in gut und schlecht zu unterteilen?“

 

Ich glaube, die Kirche hat auf jeden fall dazu bei getragen, dass wir uns bei vielen Dingen so schlecht fühlen, obwohl sie sich so gut anfühlen. 

Nehmen wir mal die Sexualität. Das ist ein großes Tabu Thema in der Kirche und wird sogar als Sünde abgestempelt. Doch würde jeder darauf verzichten, weil es eine Sünde ist, so gäbe es bald keine Menschen mehr. 

Siehst du, wie abstrus dieses Konstrukt aufgebaut ist?

Ganz im Gegenteil ist Sex sogar eine riesige Energiequelle, durch die ich z.B. viel schneller in eine Astral-Reise finde, als ohne. Orgasmen können Blockaden in Chakren lösen und haben noch viel mehr Kräfte. 

Ich glaube genau aus diesem Grund wird es als Sünde abgestempelt. Aus Angst die Menschheit kommt hinter das Lügengebilde der Kirche und dem aktuellen System in das wir uns blind haben leiten lassen. 

Doch ich denke es ist langsam an der Zeit, dass noch mehr Menschen „wach“ werden und ihr Bewusstsein für das Universum öffnen. 

Höre auf, an irgendwelche Dinge zu glauben, die dir irgendwer erzählt. Nur weil es wohl über Jahrhunderte so stimmen sollte, heißt es noch lange nicht, das es wahr ist!

Jeder von uns trägt seine eigene Wahrheit in sich. Diese sind weder in der Bibel noch in irgendwelchen Gesetztes Büchern vorhanden. 

Bist du eventuell zu feige die „Wahrheit“ über dich heraus zu finden? Oder hast du einfach noch nie darüber nachgedacht?

Die Frage nach dem: 

 

„Wieso sind wir hier?“ 

 

hat bei mir alles ins Rollen gebracht und ich habe schon enorm viele Antworten und noch mehr neue Fragen gefunden. 

Du fragst dich auch, ob da noch mehr ist als lernen, arbeiten und schlafen? 

Ich kann dir versichern, das ist nicht unsere „Bestimmung“. Zumindest nicht unter den Ketten des Systems!

 

Eins kann ich dir auf jeden fall sagen: 

 

“Alles natürliche, dass in dir ein gutes Gefühl auslöst, ist gut für dich und andersherum genau so.”

 

Unsere Gefühle verraten uns immer das reinste, das wahrste für unser selbst. Doch leider  haben die meisten von uns verlernt, sie wahrzunehmen und sich auf sie zu verlassen. 

 

Ich bin schon sehr gespannt, was du dazu sagst und freue mich noch mehr, falls du fragen hast 🤓

Ich möchte an dieser Stelle noch mal erwähnen, dass das alles nur meine Warheiten sind. Jeder sieht die Welt mit seinen Augen 👀

Küsschen Deine

KandyKate

 

2 replies on “Tag 15 – Lass liebe zu. Sie tut uns gut

  • Emma

    Hallo Kandy, mit Freuden lese ich schon seit einiger Zeit Deinen Blog :). Wir suchen für unsere Website einen Gastautor. Ich würde mich deshalb auf eine Antwort von Dir freuen.

    lg
    Emma

    Antworten
    • KandyKate

      Liebe Emma, du glaubst ja gar nicht, wie sehr mich das erfreut. Ich bin Anfang September zurück von meiner Reise und werde mich bei euch melden. Vielen Dank und liebe Grüße zurück

      Antworten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.