Tag 32 – Ängste in positive Gedanken umwandeln

Liebes Reisetagebuch,

heute, Freitag den 17.08.2018, geht es wieder um die Angst. Und zwar nicht um meine, denn die ist weg, sondern um die Angst der anderen um mich.

Es berührt mein Herz, dass sich so viele Menschen dafür interessieren was ich hier gerade mache. Allerdings darf ich mir auch des öfteren anhören wie leichtsinnig ich doch bin, ob ich keine Angst hätte oder was mein Freund denn dazu sagt.

Letzteres wusste ich selbst gar nicht, also habe ich ihn gestern mal gefragt. Er hat mir mal wieder die Augen geöffnet, denn er sagte:

“Wenn ich mir Sorgen mache, ziehe ich das Unglück nur eher an dich heran.”

 

Und da hat er vollkommen recht. Uns passiert das, was wir mit unseren Gedanken anziehen. Wenn man ständig denkt z.B.:

“Hoffentlich wird sie nicht von meinem Mann belästigt.”

Dann hat man automatisch diese Handlung schon vor Augen. Um so öfter der Gedanke gedacht und visualisiert wird, desto eher wird er wahr.

Sobald ein negativer Gedanke herein flattert und man ihn bemerkt, ist es ratsam diesen schnell ins positive zu wandeln.

Ein positiver Satz für alle, die Angst um mich haben, könnte lauten:

“Kati ist immer in Sicherheit 

und kommt heil und glücklich wieder zuhause an.”

Das hilft mir auf jeden Fall viel mehr, als sich um mich zu sorgen. Ich glaube ohnehin an das Schicksal, und wenn mir etwas passieren soll, dann ist das egal wo ich bin, es wird mich erreichen.

Da ich aber ein vom Glück geküsster Mensch bin und ich meine Gedanken Mittlerweile schon viel besser kontrollieren kann, passiert mir nur gutes.

Die Angst ist leider etwas sehr weit verbreitetes. Gerade Fernseher und co. schaffen schnell viele Ängste, denn es wird von so viel schlimmen und so viel leid in der großen weiten Welt erzählt. Doch ist man aber erst mal aus seiner Komfortzone heraus gekrochen, gibt es so unglaublich viel wofür es sich lohnt die Angst zuhause zu lassen.

Ist dir denn schon mal etwas schlimmes passiert? Ich meine so richtig TV Nachrichten schlimm. Keine Naturkatastrophen sondern eher in Kombination mit anderen Menschen. Wenn ja, frage ich dich, hast du eventuell in deinem Leben auch schon etwas schlimmes getan?

Es passiert zwar viel furchtbares auf der Welt, aber so viel Angst, wie die Nachrichten verbreiten, braucht man meiner Meinung nach nicht zu haben. Sie hält uns zurück neue Dinge zu erleben. Ich denke:

“Hinterher bereut man nur die Dinge, die man nicht getan hat.”

Also lass die Angst los und mach etwas verrücktes. Das Hüllen-Leben ist zu kurz um sich vor irgendwas zu fürchten.

Falls du dich jetzt fragst, wie du deine Angst am besten los wirst, kann ich dir einen ganz simplen Tipp geben:

„Mach genau das, wovor du Angst hast. Dabei wird sie verschwinden.“

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit die Angst los zu werden. Dies geht mit Hilfe von NLP. Schon mal was davon gehört? Falls du mehr darüber erfahren möchtest, schreibe mir das bitte unten in einem Kommentar.

Bis dahin

Starke und angstfrei Küsschen

Deine KandyKate

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.